Projekt Mausefalle

Seit im Schuljahr 2001/02  Frau Meyer erstmals mit einem Kurs der Klasse 11 Mausefallenautos bauen ließ, wurde dieses Projekt in den Folgejahren mehrfach wiederholt. Die Aufgabenstellungen wurden von Jahr zu Jahr angepasst und verändert.  Seit 2006 hat das Projekt nun den Rahmen einzelner Kurse verlassen und wird für den gesamten Jahrgang  angeboten.
Gemeinsam war allen Aufträgen, die Förderung und Forderung der Kreativität unserer Schüler. Gemeinsam mit einem Partner musste mal ein  fahrfähiges Fahrzeug, mal ein Katapult  entworfen und gebaut werden.

Neben der geistigen Auseinandersetzung mit dem Projekt (physikalische Aspekte, Zeitmanagement, Layout der Arbeit, Design des Fahrzeugs), sollten und wurden auch handwerkliche Fähigkeiten entwickelt und ausgebaut. 

 

     
  • Medienkompetenz
  • Selbstständigkeit
  • Kreativität
  • handwerkliche Kompetenz
  • Ansätze technischer Zeichnungen
 
     

Das Mausefallenauto steht dabei mehr als Medium, als denn als Inhalt.

Wie Recherchen im Internet zeigen, wurden ähnliche Aufgabenstellungen an einigen anderen Schulen in den Klasse der Mittelstufe bis in die Leistungskurse der Klasse 12 hinein bearbeitet. Dieses breite Bearbeitungsspektrum zeigt die universelle Breite des Themas. Die Schüler können auf unterschiedlichen intellektuellen Ebenen in die Thematik eindringen und diese mit einem individuell angemessenen Tiefgang bearbeiten.  Dabei ist es jedem Schüler möglich, sich auf einer adäquaten Leistungsebene mit dem Thema erfolgreich auseinanderzusetzen. Gleiches gilt für den Bau des Mausefallenautos. Hier können die Schüler sowohl mit einem großen Aufwand an Tüftelei ihre Bestätigung finden, als auch einfache Fahrzeuge mit einem geringen technischen und zeitlichen Aufwand realisieren.

     
     

 

[home] [wegweiser] [physik] [mathematik]
U. Konrad [Kontakt] [them. Übersicht] [Videos] [alphab. Übersicht] [intern]